Donnerstag, August 01, 2013

*Reihenreview* Die Wellenläufer-Trilogie (Kai Meyer)



Kurzbeschreibung (Band 1):
Ein magisches Beben erschüttert die Küsten der Karibik. In den Piratenhäfen werden Kinder mit einem besonderen Talent geboren: Sie können über Wasser gehen.

Vierzehn Jahre später glaubt Jolly, dass außer ihr keine Wellenläufer mehr leben. Bis sie Munk begegnet. Auch er geht auf dem Meer - und kann aus Muscheln einen uralten Zauber wirken. Beide erwartet ein finsteres Schicksal: Mitten im Atlantik dreht sich ein gewaltiger Mahlstrom, dessen Boten Verderben über die Inseln bringen - und Jagd auf die Wellenläufer machen. Nur Jolly und Munk können den Strudel zwischen den Welten schließen. Aber der Weg dorthin ist lang, gefahrvoll und wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellen.

Gestaltung:
Was mir sofort positiv an diesen Büchern aufgefallen ist, ist die wirklich hochwertige Qualität! Die Buchseiten sind schön dick, die Kapitelgestaltung ist wunderschön und ganz besonders super gut gefallen mir diese (neuen) Cover! Sie sind wirklich so schön anzusehen, und wurden aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzt (matt, glänzend,...). Der "Einband" ist fest und so gemacht und gebunden, dass nicht leicht Kratzer oder Leserillen entstehen. Diese "hochwertige" Verarbeitung bei normalen Taschenbüchern sieht man nicht soo oft, daher möchte ich das an dieser Stelle erwähnt haben.
Ein zweiter Punkt, der mir unglaublich gefallen hat, war wie zu erwarten, Kai Meyers wunderschöner Schreibstil. Dieser ist wirklich zum Niederknien, denn er ist einfach und wunderbar leicht zu lesen, er ist dennoch mühevoll und überlegt und Kai Meyer benutzt ganz eigene Bezeichnungen und Begriffe und kreiert damit etwas Eigenes und irgendwie Wertvolles. Ich habe mich beim Lesen dieser Bücher wieder ein wenig zurück in die Kindheit hineinversetzt gefühlt, ich wurde entführt in eine ganz fremde, toll dargestellte Welt und bin richtig in die Geschichte eingetaucht. Und das schafft gewiss nicht jeder Autor bei mir.

Handlung & Charaktere:
Die Handlung ist klasse aufgebaut, denn sie beginnt recht klein und überschaubar, mit 2 Personen, die sich eigentlich gar nicht kennen aber das gleiche Schicksal haben. Langsam baut sich darauf dann etwas Großes auf, die Handlung nimmt immer weiter zu und schließlich entwickelt sich ein unglaubliches Spektakel und riesen Ereignis, ohne dass man dabei den Überblick verliert.

Jolly und Munk sind dazu auserwählt, gegen das Mare Tenebrosum zu kämpfen. Durch den Mahlstrom, ein Übergang zur "Unterwelt", geraten Wesen aus einer anderen Welt in diese und es entsteht ein gigantischer Krieg der Welten. Nur die Quappen können den Untergang aufhalten und so liegt alles in Jolly und Munks Händen. Aber natürlich gibt es auch Piratenschlachten und Kriege zwischen verschiendenen Völkern.
Desweiteren entstehen in dieser Geschichte aber auch ganz wunderbare Freundschaften und "Feinde" werden zu Freunden und umgekehrt.

Viele Charaktere kommen im Laufe der Ereignisse dazu und jeder, wirklich jeder Charakter und auch die unwichtigen Nebenrollen haben bei mir ein richtiges Bild hinterlassen, jeder hat seine Bedeutung, ist individuell und persönlich. Das hat mir super gefallen, gegen Ende habe ich alle Personen so lieb gewonnen, selbst diesen Hexhermetischen Holzwurm
Am allerbesten gefallen hat mir natürlich Jolly, denn sie ist für ihr junges Alter schon unheimlich klug und stark. Ihre Tapferkeit und Besonnenheit ist bewundernswert und sie kommt locker gegen jeden Piraten an.
Natürlich ist alles ganz fantasievoll gestaltet, es gibt sehr viele übernatürliche Wesen, hinter denen viel Kreativität steckt und auch wenn ich nie dieser High-Fantasy-Fan war, hat mich Kai Meyer mit dieser Geschichte absolut überzeugt und in den Bann gezogen!

Fazit & Bewertung:
Eine ganz tolle, sehr leicht zu lesende Fantasygeschichte, die mich besonders mit dem wunderbaren Schreibstil und liebenswürdigen Charakteren überzeugen konnte. Auch wenn diese Trilogie die erste von Kai Meyer für mich war, glaube ich jetzt schon, dass dieser Autor einfach nicht schlecht schreiben kann! Daher werde ich mir auf jeden Fall noch weitere Bücher besorgen und kann diese Trilogie jedem weiterempfehlen.

J.

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension! Ich muss auch unbedingt mal Bücher von Kai Meyer lesen, er soll ja wirklich ein sehr guter Autor sein, wie ich schon von mehreren Personen gehört habe. ;)

    AntwortenLöschen