Mittwoch, Mai 29, 2013

*Buchrezension* Legend - fallender Himmel (Marie Lu)





Titel: Legend - fallender Himmel
Autorin: Marie Lu
Erschienen: September 2012
Reihe: Bd. 1 einer Trilogie (Bd. 2: Legend - schwelender Sturm)
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 363
Preis (Hardcover): 17,95€






Kurzbeschreibung:
Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.
Fallender Himmel ist der erste Band der Legend-Trilogie."Es gibt mehr als eine Wahrheit!

Im Jahr 2130 unterdrückt eine menschenverachtende Militärregierung das eigene Volk. Der junge Day gilt als Feind Nummer eins. Er lebt im Untergrund. June dagegen ist dem Regime treu ergeben. Doch ist Day wirklich ein gewissenloser Rebell? Junes Weltbild gerät ins Wanken.

Gestaltung:
Das Cover ist klasse, dieses Weiß mit dem Gold gefällt mir sehr und ich persönlich finde das Lila dazu auch nicht schlecht. Das Regimeabzeichen, welches auf dem Schutzumschlag erhaben und goldfarben dargestellt ist, gefällt mir und allein optisch macht dieses Buch im Regal schon viel her.

Marie Lus Schreibstil wirkt zunächst ein wenig distanziert und nüchtern. Sie beschränkt sich bei ihren Ausführungen oft auf das Notwendigste, schreibt prägnant und manchmal fast schon ein wenig zu knapp. Doch die Actionszenen sind glaubhaft und das Buch ist flüssig und schnell zu lesen.
Gut finde ich Marie Lus Idee, mit dem Regime, dem Großen Test und der Geschichte einer Soldatin und dem meistgesuchten Verbrecher Amerikas. 
An der Umsetzung hat es dann aber leider an manchen Stellen gehapert.

Handlung & Charaktere:
Ich bin mit recht hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und erhoffte mir eine legen...warte ...DÄRE Geschichte mit toll ausgearbeiteten Charakteren und einem überzeugenden Handlungsverlauf. Von der Idee der Geschichte bin ich auch jetzt noch überzeugt, leider haben in meinen Augen die Relationen nicht ganz gepasst. So verlieben sich Day und June gefühlt auf den ersten Blick, verbringen kaum Zeit miteinander und denken aber doch ständig an den anderen. Marie Lu hätte die gemeinsame Zeit der beiden ausführlicher erzählen können, da mich diese Zeit sehr interessiert hätte und man dann auch die Beziehung der beiden besser verstanden hätte. Auch das Ende kommt und geht dann wieder so schnell vorbei, dass man das Buch schon zu klappt, ohne dass man sich hätte darauf einstellen können.
Die Charaktere sind dennoch recht gut ausgearbeitet und authentisch. Die Sichtweisen ändern sich mit jedem Kapitel und der Leser springt zwischen June und Day hin und her, was einem einen recht guten und zweiseitigen Blick auf das Regime werfen lässt. 
Dass beide noch sehr jung waren, hat mich immer wieder, wenn ich mich daran erinnerte, sehr überrascht, da sie in meinen Augen durchaus älter wirken. Daher hat mich ihr junges Alter nicht weiter gestört und beide handeln sie logisch und vernünftig (wenn man das hier so sagen kann^^).

Days und Junes Alltag ist sehr interessant, beide sind sie hochintelligent und haben den Großen Test mit voller Punktezahl bestanden. Zwei Genies treffen aufeinander, allerdings aus völlig fremden Welten. Ich fand es ganz gut, dass June zunächst voll und ganz hinter dem Regime steht und erst gegen Mitte/Ende überhaupt in Erwägung zieht, alles anzuzweifeln. Ihre Entwicklung gefiel mir daher recht gut. Aus Days Sicht erfährt man hin und wieder etwas aus seiner Vergangenheit und ich mochte auch ihn sehr gerne.
Insgesamt fiel es mir dann aber doch schwer, eine engere Beziehung zu den Charakteren aufzubauen und inhaltlich hat mir einfach etwas gefehlt.

Fazit & Bewertung:
Die Idee ist super und das Buch liest sich sehr gut. Die Charaktere sind toll aber leider war mir das Buch als Ganzes dann doch zu knapp, man hätte hier durchaus mehr herausholen können, denn hier und da ein paar Ausführungen mehr hätten das Buch zu einer super Dystopie machen können. So aber ist Legend in meinen Augen eine solide Dystopie unter vielen.

07/10 Pkt.

Kommentare:

  1. Schaut doch mal bei mir vorbei, ich hab da was für euch:
    http://lulu-cook-bake-book.blogspot.com/2013/05/beim-mails-checken.html
    LG Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh das ist aber lieb von dir, vielen vielen Dank dafür!
      LG, Juma

      Löschen