Mittwoch, Januar 16, 2013

*Serienreview* Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer








Titel: Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Episoden: 20+ in 2+ Staffeln
Länge: 53-62 Minuten
Genre: Fantasyserie









Kurzbeschreibung:
Die Sommer dauern mehrere Dekaden und die Winter können ein Leben lang anhalten in der fantastischen Welt der neuen herausragenden HBO®-Serie basierend auf der erfolgreichen Fantasy-Buchreihe Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin. Vom ränkevollen Süden bis hin zu den wilden Ostländern, im eisigen Norden und an der uralten Mauer, die das Land von der Dunkelheit trennt, kämpfen die machtvollen Familien der sieben Königreiche verbissen um den Eisernen Thron. Es ist ein hintergründiges und betrügerisches Spiel um Einfluss und Ehre, Unterwerfung und Triumph.
Im Game of Thrones, dem Spiel um den Thron, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Gewinn oder stirb.

Meine Meinung:
Diese Serie spielt im Mittelalter, wird aber durch Fantasyelemente aufgepeppt. Ich muss sagen, dass ich zunächst eher skeptisch war. Ich bin kein Mittelalterfan und irgendwie hatte ich beim gucken der 1. Staffel noch nicht so richtig die Lust und es hat mich einfach noch nicht gepackt!
Erzählt wird aus den unterschiedlichesten Sichtweisen, die immer wieder wechseln sodass man vielleicht 4min Handlung und Story der einen Person vorgesetzt bekommt und diese dann womöglich erst in der nächste Episode wieder sieht und erfährt wie es weitergeht. Leider haben mich bei der 1. Staffel nicht alle Sichtweisen wirklich interessiert, wodurch bei mir Spannung und Langeweile abwechselten.
Doch dann kam die 2. Staffel und erst die hat mich dann überzeugt!

Die Welt gefiel mir immer besser und man muss schon sagen, dass sie unheimlich gut und aufwendig gemacht und gestaltet wurde. Durch die Fantasywesen und -elemente wurde der ganze Mittelalterkram meiner Meinung nach deutlich aufgepeppt und es entstand mehr Spannung.
Die Charakter haben sich so entwickelt dass ich bald schon beinahe jeden Charakter so sehenswert und interessant fand, dass ich es kaum mehr ausgehalten habe bis die Staffel zu Ende war.
Die Story ist gut und konnte mich doch noch begeistern.
Mit den ganzen Personen ist es so eine Sache, im Nachhinein könnte es auch daran liegen, dass mir die 1. Staffel nicht ganz so gefiel: Denn es sind einfach unheimlich viele! Um die Beziehungen zwischen diesen Personen zu verstehen und überhaupt um jede Person kennenzulernen braucht es einfach eine gewisse Zeit.
 Aber immer wieder gibt es unerwartete Wendungen, Höhepunkte und "ein" episches Finale zum Niederknien.

Die Serie basiert auf den Büchern von George R. Martin, zu denen ich allerdings nichts sagen kann.
Als Serie funktioniert die Story wunderbar und mir gefallen auch die Schauspieler sehr gut (auch wenn man eine gewisse Eingewöhnungsphase braucht!)
Sobald man drin ist kommt man nicht mehr raus^^ und ich freue mich jetzt schon auf die 3. Staffel.

Ich denke man sollte sich mindestens die ersten beiden Staffeln ansehen und sich dann eine Meinung bilden. Generell denke ich aber, dass diese Serie sehr viele Zuschauer ansprechen könnte und daher kann ich sie auch nur weiterempfehlen.

Bewertung: 08/10

Kommentare:

  1. Finde die Serie klasse und mal was anderes als das ganze Rumgeschieße in den anderen Serien. Die verschiedenen Handlungstränge hält die Serie sehr interessant. Ich freu mich auf die dritte Staffel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, diese Serie ist wirklich mal etwas anderes und besonderes!
      LG

      Löschen